Umbau in Stäfa - Aktuell - 

Direkt Auftrag

Tragwerksplanung: Borja Herraiz von Lüchinger + Meyer Bauingenieure AG, Zürich

Holzbauingenieur: Bernhard Ade von Jampen Holzbau, Hittnau

Bauleitung: Thomas Gafner von Gafner Baumanagement, Volketswil

Das Grundstück liegt in der Kernzone Seeufer.

 

Der erste Teil des Objekts wurde Anfang der neunzehnten Jahrhunderts zur Einlagerung von Kohlen erstellt.  Hundert Jahre später wurde zum See hin erweitert und auch die Nutzungen änderten sich; die Hallen dienten später unter anderem als Werkstatt für einen Bootsbauer, als Garage und Getränkelager.

 

Mit dem geplanten Umbau erfährt das Objekt nun eine weitere Nutzungsänderung: die bestehenden Lagerhallen werden zu zwei altersgerechten Wohnungen umgenutzt. Die vermutlich zum Grossteil gute Bausubstanz, sowie auch der grosszügige Charakter der Lagerhallen soll dabei mehrheitlich erhalten bleiben. Das sichtbares Gebälk in der Galerie wird weiterhin auf die bewegte Vergangenheit des Gebäudes hinweisen und die Wohnungen auf eine individuelle Art prägen. Ebenso wird bei der Aufteilung der Innenräume grosse Rücksicht auf den Bestand genommen.

 

Die Dimensionen der Gebäudehülle sowie die Dachform bleiben unverändert. Die Fassade und das Dach werden zusätzlich gedämmt. Die Fassade bekommt eine diskrete Holzschalung, die an die vorherige Funktion als Nutzbau erinnert. Die Südfassade zum See wird geöffnet, um die Sonnenenergie optimal zu nutzen. Dies, zusammen mit den Dachfenstern, ermöglicht den tiefen Grundriss mit Tageslicht zu belichten.

 
 

Gewerbe und Wohngebäude in Bishkek - Aktuell - 

Direkt Auftrag

Tragwerksplanung: Patrick Schönenberger von Lüchinger + Meyer Bauingenieure AG, Luzern

Bauphysik: Yvonne Scheidegger von BWS Bauphysik, Winterthur

Lichtplanung: Anne Block von TK Architekten, Zürich

Situationsplan. Erdgeschoss. Gewerbe.

1. Obergeschoss. Gewerbe.

2. Obergeschoss. Wohnen

Sonnenstand am 21. Dezember

 

Tinyhouse mit passivem Sonnenkollektor

1/1

Bauen mit Frauen

 

Umbau eines Flarzteils in Bauma

Holzbau: Brogle GmbH, Sennhof

Bauphysik: Helen Arni von BWS Bauphysik, Winterthur

Bauschaft ist eine junge Familie mit zwei kleinen Kindern. Sie ist Silberschmiedin, Er ist Graphikdesinger. Die Liegenschaft, mit Baujahr ca. 1832, konnte aus der Familie erworben werden. Die Bausubstanz ist im guten Originalzustand erhalten und ist sehr erhaltenswert. Es wird erstrebt möglichst wenige Interventionen in die bestehende Struktur auszuüben. Die entscheidende Massnahmen werden auf die energetische Anpassungen gerichtet ohne den wertvollen Charakter des Objektes zu verlieren.

 

Es hat praktisch keine Nebel, jedoch viel Schnee bis zu 1m zu erwarten und es scheint viel Sonne.

1/1

Nacher

Vorher

1/1

1/1

Slow Fashion

 

Einen Mantel entworfen und von meiner Mutter in Kirgistan nähen lassen.

100 % Filz.

1/1
 

Ein Innenraum im Aussenraum

www.yourtspace.com

Das Holzgerüst einer traditionellen kirgisischen Jurte wird mit einer halbtransparenter Folie abgedeckt und wird vom Frühling bis Herbst zu einem Raum sowohl als Treibhaus, aber auch als zusätzliches Wohnzimmer. Runde Form mit überhöhten Mitte bis 3,8m hoch umranden durch tektonischen Struktur des Scherengitters und regelmässig wiederholenden Stabelementen verleiht dem Raum eine unverwechselbare intime Aura. 

1/1
 

Raumteiler

Ein kleines Objekt mit langer Vorgeschichte: 2013 km und 239 Tage

 

Eine junge Familie mit drei Kindern wünschte sich einen zusätzlichen Schlafbereich. Die grosse Wohnstube soll mit einem, auf beiden Richtungen dienenden, Raumteiler geteilt werden. Nebst dem aufbewahren und ausstellen soll es auch zum arbeiten möglich sein. Zur Materialwahl als Referenz diente im sichtbezugstehender Küchenschrank in Eiche. 

1/1
 

Kartonmöbel

1/1
 

Wissenstransfer nach Kirgistan

Workshops und Seminare in Kirgistan für junge ArchitekturstudentInnen.

1/1

© 2020 OEKOFACTA GmbH

Metzgasse 14, CH-8400 Winterthur

info@oekofacta.com, +41 77 408 73 92